Entfernung und Behandlung von Hornhautschwielen

Hornhautschwielen lassen sich durch Linderung der Symptome, Feststellung der Basisursache der mechanischen Beanspruchung, Beratung in Bezug auf geeignetes Schuhwerk, regelmässige Fusspflege und Behandlung von trockenen Füssen sowie durch Entfernung der Hornhautschwiele behandeln.
Entfernung und Behandlung von Hornhautschwielen

Die Vorbeugung gegen Hornhautschwielen beinhaltet die sorgsame Auswahl von geeignetem Schuhwerk. Schuhe mit effektiver Stütze des Fussgewölbes und trittfedernder Sohle reduzieren das Risiko der Bildung einer Hornhautschwiele. Auch durch fachgerechte regelmässige Fusspflege lassen sich das Risiko der Entstehung einer Hornhautschwiele und die dadurch bedingten Beschwerden reduzieren. Zu den Schutzvorkehrungen und schmerzlindernden Massnahmen zählen beispielsweise das Einmassieren von feuchtigkeitsspendenden Präparaten und das Abpolstern der betroffenen Haut. Die regelmässige Anwendung feuchtigkeitsspendender Mittel trägt dazu bei, Haut mit Hornhautschwielen zu durchfeuchten und geschmeidig zu halten.

Entfernung von Hornhautschwielen

Debridement (Entfernung von Hornhautschwielen) trägt dazu bei, die Hautoberfläche einzuebnen und Verdickungen und eine ungleichmässige Druckverteilung zu reduzieren. Dabei wird eine dünne Hornhautschicht als Polster für die knöcherne Stelle zurückgelassen.

Orthosen verändern die Fussmechanik durch Korrektur funktioneller Probleme oder Umverteilung des Körpergewichts. Wie bestimmte andere Therapien gegen Hornhautschwielen zielen auch Orthosen darauf ab, Druck und Reibung zu reduzieren und die Haut zu schonen.

Warmwasserbäder zur Vorbereitung auf die Entfernung von Hornhautschwielen
  1. Füllen Sie eine Wanne 12 bis 15 cm hoch mit warmem Wasser und geben Sie dann 2 bis 3 Esslöffel eines Fussbadprodukts dazu. Sie können stattdessen auch eine viertel Tasse klaren Essig dazugeben. Rühren Sie das Wasser mit der Hand um, legen Sie Musik auf und weichen Sie Ihre Füsse 10 bis 15 Minuten in der Lösung ein.
  2. Nehmen Sie dann die Füsse wieder aus dem Wasser und trocknen Sie sie vollständig mit einem Handtuch ab. Achten Sie darauf, auch die Bereiche zwischen den Zehen abzutrocknen. Lassen Sie Ihre Füsse einige Minuten lang an der Luft trocknen.
  3. Untersuchen Sie Ihre Füsse sorgfältig auf Hornhautschwielen oder andere Stellen sehr trockener Haut. Schmirgeln Sie diese Stellen behutsam mit dem flachen Teil eines Bimssteins oder einer Hornhautfeile mit kreisförmigen Bewegungen ab, um die Hornhautschwiele und die abgestorbene Haut abzutragen. Verwenden Sie den Bimsstein bis zu zweimal pro Woche, bis die Hornhautschwielen verschwunden sind.
  4. Tragen Sie direkt nach dem Abschmirgeln auf beide Füsse ein Feuchtigkeitsprodukt auf.  Wiederholen Sie diesen Vorgang zweimal am Tag am gesamten Fuss, auch an der Oberseite bzw. an den Fussrücken. Verwenden Sie eine Creme, bei deren Inhaltsstoffen auch Milchsäure oder Urea bzw. Harnstoff genannt ist; diese wirken feuchtigkeitsspendend und tragen dazu bei, trockene, abgestorbene Hautzellen abzutragen.
  5. Tragen Sie jede Nacht vor dem Schlafengehen ein feuchtigkeitsspendendes Peelingprodukt auf. Ziehen Sie Baumwollsocken an, bevor Sie schlafen gehen. Waschen Sie die Lösung am nächsten Morgen ab.